WordPress CMS: So geht Blog heute

Blogs sind heute eine weit verbreitete Form der Kommunikation und wer etwas zu sagen hat, betreibt einen Blog.  Damit hat sich die Zahl der „Journalisten“ in den westlichen Ländern in den letzten Jahren vervielfacht, damit ist WordPress CMS eine der beliebtesten Plattformen für Blogbetreiber – aus guten Gründen.

wordpress cms

(WordPress CMS)

WordPress Themes

Das WordPress CMS ist heute die Plattform für etwa 25 % aller weltweit betriebenen Blogs. Die WordPress Themes sind daher einfach zu definieren. Blogger sollen in die Lage versetzt werden, eine benutzerfreundliche Plattform nutzen zu können. Wichtig ist: Die Betreiberinnen und Betreiber der Blogs sollen sich ohne Schwierigkeiten zurecht finden. Niemand muss einen Kurs besuchen oder einen Trainer beschäftigen. Den kann man sich sowieso kaum leisten.
Wordpress CMS verfügt im Übrigen ohnehin über eine umfangreiche Trainingsfunktion, so dass die Nutzerinnen und Nutzer quasi „Nebenbei“ das kleine Einmaleins der Informatik erlernen können. Hobby und berufliche Weiterbildung gehen hier Hand in Hand.
Im Vordergrund steht indes, dass auch Personen bar jeder Grundkenntnisse einen Blog aufmachen können, der einen professionellen Eindruck vermittelt.
Das WordPress CMS gilt neben Youtube oder verschiedenen Foren als klassische 2.0-Technologie. Das Netz für jede und jeden von uns mit allen Chancen, die eine weltweite Vernetzung bietet.

WordPress installieren: Einfacher geht’s nicht

WordPress CMS hat es sich zur Aufgabe gemacht, die „Plattform der kleinen Leute“ zu sein. Es soll jedem Menschen möglich sein, einen Blog zu eröffnen, ohne sich teure Hilfe holen zu müssen. Dies ist in beeindruckender Weise gelungen. Die Installation des Programms ist nicht schwerer als das Stellen einer Uhr oder das Herunterladen von Whatsapp auf das Handy.
Was selbstständigen Computerexperten ein Graus ist, ist der Traum vieler einfacher Nutzer. Endlich eine professionelle Plattform ohne entsprechende Kosten.
Wordpress installieren geht mit wenigen Klicks und wird zudem von einer hervorragenden Anleitung unterstützt. Je nach PC kann es einige Minuten dauern. Das ist bei einem professionellen Programm indes die Regel. Die Datenmenge ist recht groß, um am Ende ein befriedigendes Resultat zu erzielen.

Der eigene Blog mit WordPress CMS

Unter den WordPress Themes ist der Blog sicher an Nummer 1 einzustufen. Ein Blog bedeutet eigentlich „Weblog“ und bezeichnet eine eigene Seite im Netz, die jederzeit geändert werden kann.
Ein Blog bemüht sich in aller Regel um Leserinnen und Leser zu speziellen Themen wie etwa Mode oder Politik, Kochen oder Katzen. Hiermit kann man eine gewisse Aufmerksamkeit erreichen, seine Gedankenwelt verbreiten und womöglich sogar Geld verdienen. Hierzu muss man sich im Internet informieren.
Wordpress CMS ist also die ideale Plattform, um eine eigene kleine Zeitung zu unterhalten, die womöglich Geld in die Haushaltskasse spült. Und zwar eine regelmäßig aktualisierte eigene Webseite.
Hier können WordPress Themes wie etwa Fotos oder Headlines eingestellt werden. Ein Austausch des einen Textes gegen einen anderen Text kann direkt erfolgen. Genau wie eine schlichte Aneinanderreihung der Texte und sonstigen Beiträge. Also eine Form des elektronischen Tagebuchs.

Einfacher geht es nicht

25 % sind eine starke Aussage. WordPress CMS ist ein Gigant auf dem weltweiten Markt für Blogs und einfach zu verwaltende Webseiten. Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und selbstverständlich eingehaltene Webstandards stehen hier im Mittelpunkt.
Wordpress installieren und dann einen eigenen Blog starten: Einfacher geht es nicht.
Ruhm und Reichtum können sogar inklusive sein…

Wie Sie WordPress installieren können Sie unserem Video Tutorial entnehmen:

Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit WordPress unten in den Kommentaren.

Wenn Sie eine unverbindliche Beratung wünschen, dann nehmen Sie doch direkt Kontakt zu uns auf: https://webseiten-fabrik24.de/kontakt

Unsere Preisliste können Sie transparent auf dieser Seite sehen: https://webseiten-fabrik24.de/preise
Gerne machen wir Ihnen auch ein individuelles Angebot, denn Webseiten sind individuell wie Menschen.

Nachteile von einem Homepage Baukasten

Im folgendem Beitrag erörtern wir die Nachteile die ein Homepage Baukasten für Webseiten mit sich bringen.

Ein sogenannter Homepage Baukasten hat für Anfänger auf dem Gebiet der Webseitenerstellung zahlreiche Vorteile. Wer sich nicht mit der Programmierung und Erstellung einer eigenen Webseite auskennt kann auf einen Homepage Baukasten zurückgreifen und sich so selbst als Laie eine eigene Webseite erstellen. Doch ein Homepage Baukasten hat Nachteile, die für einen Anfänger auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind.

Fehlende Individualität im Layout bei einem Homepage Baukasten

Wenn Sie einen solchen Baukasten nutzen sind Sie immer daran gebunden, was der Baukasten Ihnen bietet. In Sachen Webseiten-Layout können Sie zwischen verschiedenen Vorlagen wählen. Bei diesen Vorlagen bleibt es allerdings auch was Ihnen einen erheblichen Nachteil bringt. Die Vorlagen in einem Homepage Baukasten sind oftmals Standard-Layouts und sind in der Ansicht nicht allzu hochwertig. Sie haben dementsprechend ein Layout wie viele andere Webseiten es auch besitzen. Homepage Baukasten Nachteile zeigen sich für Sie auch im Detail. Sie haben nicht die Möglichkeiten diese Layouts zu verändern – höchstens bei der Farbe haben Sie die Möglichkeit auf geringe Anpassungen.

homepage baukasten

(Symbolbild)

Keine speziellen Funktionen

Wenn Sie die Webseite als Präsentation eines Unternehmens oder Ähnlichem nutzen möchten haben Sie des Weiteren nicht die Möglichkeit individuelle Funktionen einzubauen. Bei einem solchen Webseiten Baukasten haben Sie oftmals nicht einmal die Möglichkeit Quellcodes einzubauen, sodass Sie nur im Content – also im Text – frei sind. In der Regel besitzt ein Homepage Baukasten nur Zusatzfunktionen wie beispielsweise ein Gästebuch oder ein Forum. Möchten Sie ein individuelles Programm einbauen stoßen die Baukästen an Ihre Grenzen und Ihnen bleibt oftmals nur die externe Verlinkung.

Sicherheit und Kosten Ihrer Webseite

Wenn man über Homepage Baukasten Nachteile nachdenkt sollten Sie auch die Sicherheit und die Kosten Ihrer Webseite betrachten. Sie sind immer von dem Anbieter von einem Homepage Baukasten abhängig. Sollte dieser seinen Dienst einstellen oder keinen guten Support zur Verfügung stellen kommt es zwangsläufig zu Problemen auf Ihrer Webseite. Geht der Anbieter Pleite sind Ihre Daten möglicherweise ganz verschwunden. Auch in Sachen Datenschutz sollten Sie sich genau über die potenziellen Anbieter von einem Homepage Baukasten erkundigen. Viele Anbieter kommen aus dem Ausland und in einigen Fällen finden Sie nicht die deutschen Standards in Sachen Datenschutz vor. Hier können Sie unter Umständen Probleme mit Ihren Nutzern oder dem Recht bekommen. Beachten Sie auch die Kosten für den Homepage Baukasten. Durch die vereinfachte Handhabung können sich die Kosten schnell summieren. Viele Anbieter nutzen die Unwissenheit von Anfängern auf diesem Gebiet aus und versuchen möglichst viel Profit mit Ihnen zu machen. Oftmals ist es so, dass Sie je nach benötigten Traffic einen bestimmten Betrag bezahlen müssen. Sie müssen bei einem Homepage Baukasten mit einem monatlichen Preis rechnen.

Geringe Webseitenqualität

Einer der wesentlichen Nachteile ist die Qualität der Webseite. Sowohl vom Erscheinungsbild, als auch von der Suchmaschinenoptimierung können Sie nicht mit professionellen Webseiten mithalten. Zwar finden Sie bei einigen Baukästen kleinere Optimierungsmöglichkeiten für SEO vor, doch diese reichen nicht aus um Ihre Webseite bei Google auf den vordersten Plätzen zu platzieren. Sie benötigen für einen Homepage Baukasten zwar keinerlei Vorkenntnisse im Bereich der Webseitenerstellung, allerdings sollten Sie sich informieren um mit Ihrer Webseite möglichst erfolgreich zu sein. Vielleicht haben Sie dann auch bereits die Möglichkeit auf eine professionellere Möglichkeit zurückzugreifen.

Gerne helfen wir Ihnen und beraten Sie völlig unverbindlich. Nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf: https://webseiten-fabrik24.de/kontakt/

Sie benötigen eine Preisübersicht zu unseren Preisen? Dann finden Sie diese direkt hier: https://webseiten-fabrik24.de/preise/

Haben Sie bereits mit solchen Baukästen Erfahrung gemacht? Dann teilen Sie uns diese gerne unten in den Kommentaren mit.

SEO Regeln Tipps Teil 1

In unserer wöchentlich SEO Regeln Tipps Reihe veröffentlichen wir regelmäßig aktuelle kostenlose Tipps rund um das Thema SEO. Da wir nur Tipps geben, die nicht gegen Google Richtlinien verstoßen, versprechen wir weder Rankings noch haben wir geheime Tipps. Menschen die dies versprechen wollen an das Geld jedes einzelne von uns und liefern dann schlechte bis gar keine Arbeit ab. Es gibt aber SEO Regeln/Tipps die wir hier teilen, die das Ranking auf natürliche Art und Weise positiv beeinflussen.

Nun aber zum wesentlichen. Auf zu den SEO Regeln Tipps 1.

SEO Regeln Tipps 1: Nutzer der Webseite kennen lernen

Bei diesem Tipps handelt es sich um einen Analyse Tipp. Ohne Analyse weis man nicht was man verbessern kann, denn Benutzerfreundlichkeit wirkt sich indirekt auf das Ranking bei Google aus. Wenn auf einer Webseite auf die Zielgruppe gut eingegangen wird schlägt sich dies in lange Verweildauer eines Besuchers aus. Dies ist insbesondere ein positives Signal an die betreffende Suchmaschine, wenn der Besucher darüber auf die Webseite gelangt. Eine Suchmaschine kann die Webseite nur technisch analysieren und nicht erkennen ob diese benutzerfreundlich aufgebaut ist. Daher ziehen Suchmaschinen wie Google die Besuchdauer einzelner Nutzer hinzu. Dies wird bei langen Besuchszeiten positiv gewertet.

Das bedeutet, dass es äußerst wichtig ist die Webseite Benutzerfreundlich zu gestalten. Umso genauer man seine Zielgruppe kennt, umso genauer kann man die eigene Seite optimieren. Zur Analyse der Besucher einer Seite empfiehlt sich gerade Google Analytics. Hier bietet das Analyse Tool von Google eine große Anzahl an tollen Möglichkeiten. So kann der Besucherstrom in Echtzeit angezeigt werden, Geografische- und Demografische Merkmale verglichen werden und unter anderem auch das Besucher Verhalten eingesehen werden. Der Einbau des Google Analytics Code ist sehr einfach. Diesen bindet man, um alle Unterseiten mit einzubeziehen, am besten im Header oder Footer einer Webseite ein.

Anhand der Analysen kann hier die Usability der Webseite erhöht und optimiert werden. Dies ist eigentlich der erste Tipp den wir unseren Kunden an die Hand geben. Der Besucher sollte sich auf der Webseite wohl fühlen. Ein reines Texten für Suchmaschinen sollte man also wirklich unterlassen.
seo regeln tipps

Bild Quelle: Designed by Freepik